Die Wahl des Ortes, an dem ein Kind das Licht der Welt erblicken soll, ist nicht immer ganz leicht, und oftmals meinen viele Außenstehende genau zu wissen, welcher Ort der Richtige sei.

Sicher ist aber, dass nur du weisst, wo der richtige Ort für die Geburt deines Kindes ist! Deine Eigenen Wünsche und Bedürfnisse sind dabei genau so zu beachten wie einige Faktoren, die nicht immer in deiner Hand sind, zum Beispiel ob du gerade mit Zwillingen schwanger bist, oder ob dein Kind lieber mit dem Po zuerst auf die Welt kommen möchte.

Bei der Wahl des Geburtortes ist das Vertrauen in dich selbst von großer Bedeutung, und eine kompetente Begleitung, die deine Wünsche kennt, kann dir bei der Wahl helfen. Du kannst entscheiden, ob du dein Kind zu Hause, in einem Geburtshaus oder in der Klinik gebären möchtest. Bei dieser Suche und Endscheidung unterstütze ich dich gerne.

Ich selbst biete die Begleitung bei einer Geburt zu Hause an, auf Wunsch auch eine Wassergeburt.

Die Geburt zu Hause

Ein Ort, der leider immer seltener gewählt wird, obwohl die Vorteile für eine Geburt in den eigenen vier Wänden auf der Hand liegen, ist die Hausgeburt.

Zu Hause bist du die „Herrin“ im Haus, du kannst am besten entspannen, was für eine einfache Geburt wichtig ist. Zudem kommt deine Hebamme zu Dir, du kannst also die Geburt geschehen lassen und musst nicht mitten im Geschehen den Geburtsort wechseln, was oft zu einer Unterbrecheung der Wehen führt. Deine Hebamme kommt bei Bedarf auch nachts um drei oder vier Uhr vorbei, du musst zu dieser Zeit keine Koffer packen und dich keiner langen Fahrt aussetzen, wenn du doch am liebsten deine Ruhe hast, um dich auf deine Wehen zu konzentrieren. Zudem kannst du mit deinem Partner die Geburt zelebrieren. Ihr könnt Musik hören, Kerzen anzünden und den Geburtsort so gestalten, dass euer Kind in einer liebevollen Umgebung auf die Welt kommen kann.

So wichtig die Geburt für dich ist, so wichtig ist für auch für dein Kind das Ankommen. Es ist ein großer Unterschied, ob man bei hellem Licht und im Stress geboren wird oder ob das Kind in ruhiger Atmosphäre und bei gedämpftem Licht seinen ersten Atemzug macht.

Wahrscheinlich stellt sich dir nun die Frage der Sicherheit einer Hausgeburt, und wenn du über diese Möglichkeit nachdenkst, ist dieser Aspekt sehr wichtig!

Deine Hebamme begleitet dich die ganze Zeit! Du bist nie alleine, außer du wünschst es. Als Hebamme habe ich immer alle Eventualitäten eingeplant, Medikamente für den Notfall dabei und weiß auch, wo die nächste Klinik ist.

Ich höre regelmäßig die Herztöne des Kindes und rufe zur Geburt eine Kollegin hinzu, denn zwei Paar Hände schaffen mehr.

Wenn du dir Gedanken über eine Hausgeburt machst, sprich das mit deiner Hebamme an, wir können dann gemeinsam herausfinden, ob die Hausgeburt für dich ein gangbarer Weg ist.

Die Geburt im Geburtshaus

Wenn du dein Kind in einer dir bekannten und vertrauten Umgebung, aber nicht zu Hause bekommen möchtest, ist ein Geburtshaus mit Sicherheit eine Überlegung wert. Während der Vorsorgeuntersuchungen oder aber bei ‚Hilfe bei Beschwerden‘ lernst du den Geburtsraum kennen und kannst Vertrauen schöpfen. Häufig haben Geburtshäuser Badewannen, in denen dein Kind auch geboren werden kann oder du lange Entspannungsbäder nehmen kannst, die dir bei deiner Wehenarbeit helfen. Auch hier kannst du dir alles sehr schön einrichten, Kerzern anzünden, deine Lieblingsmusik hören und dich wie zu Hause fühlen.

Wenn du dir Gedanken über eine Geburt im Geburtshaus machst, sprich früh mit deiner Hebamme, denn schließlich müsst ihr einander kennen und vertrauen lernen.

Die Geburt in der Klinik

Es gibt verschiedenen Hebammenbetreuungen in der Klinik. Am besten informierst du dich auch über das Schichtsystem in deiner Wunschklinik. In einer Klinik wirst du keine 1:1 Betreuung bekommen, nicht weil die Hebammen das nicht  wollen, sondern weil sie meistens zwei und mehr Frauen gleichzeitig betreuen.

Natürlich bietet die Klinik viel an technischen und medizinischen Optionen, die  bei einer nichrt normal verlaufender Geburt oder Schwangerschaft sicherlich sehr wichtig, doch so lange alles im normalen Rahmen verläuft, nicht nortwendig sind.

Wenn du dich für die Klinik entscheidest oder in die Klinik zur Geburt musst, weil es Aufälligkeiten
in deiner Schwangerschaft gab oder bei deinem Kind etwas aufgefallen ist, ist es immer wichtig, die Klinik zu wählen, bei der du dich wohl fühlst. Das kann auch eine Klinik in größerer Entfernung sein. Geburt heißt sich öffnen, und das geschieht am Ehesten in einer dir vertrauten oder zumindest einer Umgebung, die in dir Vertrauen wecken kann.

Auch hier kannst du mit deiner Hebamme sprechen, wo du gerne dein Kind zur Welt bringen möchtest. Vielleicht fragt dich deine Hebamme, warum gerade dieser Ort, denn egal, wo du dein Kind bekommst, Beweggründe wie Angst vor den Schmerzen oder die beste Sicherheit für mein Kind sind normal. Bis zur Geburt aber ist es für dich schöner, wenn du dieses große Ereignis mit viel Zuversicht und Vertrauen antrittst. Das entsteht am Ehesten, wenn man auch über seine Ängste sprechen kann.

besondereschwangerschaften